Schulgarten Unser Schulgarten


Die Kartoffelexperten der Klassen 3b und 4a
- 13.09.2018 -

Bereits Anfang Mai lernten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3b und 4a viele verschiedene Kartoffelarten und ihre äußeren Merkmale kennen.

Kartoffel

Nach dem Vorbereiten der Bodenbeete und dem Treiben der Kartoffeln wurden sie eingepflanzt und weiterhin beobachtet.

Kartoffel 2a

Kartoffel 2

Kartoffel 2b

Schon bald entdeckten die Kinder erste grüne Stängel und Blätter.

Kartoffel 3

Kartoffel 3a

Während der Sommerferien entwickelten sich die Kartoffelpflanzen prächtig.

Kartoffel 4

So erfuhren die Klassen schließlich in den ersten Wochen des neuen Schuljahres, wie eine Kartoffelpflanze wächst, aus welchen Teilen sie besteht, wie sie zu uns nach Deutschland kam und zum Grundnahrungsmittel wurde.

Kartoffel 5

Kartoffel 5a

Auch konnten sie in Versuchen Kartoffelstärke gewinnen, die Vorteile der Kartoffel als Nahrungsmittel erfahren sowie den Kartoffelanbau früher und heute vergleichen. Außerdem lernten sie den für die Kartoffelpflanze sehr schädlichen Kartoffelkäfer kennen, der innerhalb kürzester Zeit ein ganzes Feld kahl fressen kann. Abschließend durfte die Ernte der angebauten Kartoffeln natürlich nicht fehlen.

Kartoffel 6 

Kartoffel 6a

Kartoffel 6b

Gemeinsam wurden bunte Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Kartoffelchips zubereitet.

Kartoffel 7

Kartoffel 7a

Begeistert und stolz ließen sich die Schülerinnen und Schüler ihre leckeren Kartoffeln schmecken.

Kartoffel 8


Die Kartoffel -eine tolle Knolle 
- 17.10.2017-

Kartoffeln2017
Nachdem die Kinder der Klasse 4a im Frühsommer verschiedene Kartoffelsorten im Schulgarten gesetzt hatten, konnten sie nun im Herbst eine reiche Ernte einfahren. Im Unterricht lernten sie, woher die Kartoffel kommt, warum die Kartoffel eine Schale hat,  woraus sie besteht und wie vielfältig sie als wichtiges und gesundes Nahrungsmittel ist. Mit viel Spaß und Einsatz wurden die eigenen Kartoffeln geerntet und die Unterschiede der einzelnen Sorten begutachtet. Wobei natürlich eine kritische Geschmacksprobe nicht fehlen durfte... 
Kartoffeln2017-1


Bohnen – Forscher

- 06.07.2015 -

Bohnen Forscher

Wie entwickelt sich eine Bohne? Was braucht eine Pflanze zum Wachsen? Wie lange braucht eine Bohne zum Keimen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die Kinder der Klasse 2a in den letzten Wochen. Jeden Morgen ging der erste Blick auf die Fensterbank, auf welcher die Becher mit den Bohnen der Kinder standen. Die kleinen Forscher kümmerten sich liebevoll um ihre Bohnen, beobachteten ihre Entwicklung, maßen sie und dokumentierten alle Erkenntnisse in ihren Bohnentagebüchern. Nachdem die Bohnen eindrucksvoll gewachsen sind stand der Umzug in unseren Schulgarten an, wo sie nun weiter beobachtet und kräftig gegossen werden.

 

Bohnen Forscher


Tulpen für Brot
- 06.05.2015 -
Seit einigen Jahren beteiligen sich unsere zweiten Jahrgangsklassen an der Aktion „Tulpen für Brot“. Die Schule bestellte dazu im Herbst vergangenen Jahres Tulpenzwiebeln beim Initiator Herrn Grundschulrektor Koltes. Die Zweitklässler setzten die Zwiebeln in ihre Hochbeete im Schulgarten. Ende April war es dann soweit: Die Tulpen blühten und wurden an Eltern und Verwandte verkauft. Wir konnten in diesem Jahr 233,60 € einnehmen. Der Erlös geht zu 50 % an die Peruhilfe in Nonnweiler, zu 40% an die Deutsche Welthungerhilfe und zu 10 % an die Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe.

Herzlichen Dank an alle, die uns tatkräftig unterstützt haben!


Sonne und sonnig gelber Löwenzahn

Löwenzahn

Die Klasse 2a nutzte das schöne Frühlingswetter und verlagerte den Sachunterricht nach draußen auf das Außengelände unserer Schule. Nicht nur der warme Sonnenschein, auch der Löwenzahn erfreute die Kinder mit seinen sonnig gelben Blüten. Voller Eifer arbeiteten die Zweitklässler in ihren Löwenzahnheften, entdeckten besondere Merkmale der Löwenzahnpflanzen, zeichneten, lasen und rätselten. Nun freuen sich alle Kinder darauf die Verwandlung zur Pusteblume in der kommenden Zeit zu beobachten.



Endlich Frühling
- 24.04.2015 -
Endlich Frühling
Nach ein paar Sonnentagen gab es kein Halten mehr: Die Kinder stürmten den Schulgarten und ackerten, was das Zeug hielt. Denn zunächst mussten die Beete vorbereitet werden, bevor sie bepflanzt werden konnten. Mit viel Liebe wurden Radieschen- und Sonnenblumensamen ausgesät. Aber am meisten Spaß machte natürlich wie immer das Gießen.
Doch gab es auch schon wunderschöne Tulpen zu bewundern, die im letzten Jahr gepflanzt wurden und nun für einen guten Zweck verkauft werden. Es wird bestimmt wieder ein tolles Jahr im Schulgarten!




       Vogelfutter für unsere heimischen Wintervögel

                     Vogelfutter1

Vor Kurzem sorgten die SchülerInnen der Klasse 1a für regen Besuch im Schulgarten, denn sie stellten für die heimischen Vögel selbst Vogelfutter her. Ihr fragt nun vielleicht, wie man denn Vogelfutter selbst machen kann? So schwierig ist es gar nicht!
Auf einer Wanderung im Herbst sammelten die Kinder Nüsse und trockneten Körner. Außerdem wurden die Sonnenblumenkerne aus den riesigen Sonnenblumen des Schulgartens gesammelt.

Gekauft werden brauchten nur das Pflanzenfett und zwei Tüten Rosinen.
Das F
ett wurde in einem Topf auf dem Herd geschmolzen und mit den Nüssen, Körnern, Sonnenblumenkernen und Rosinen verrührt.

Anschließend wurde die so entstandene Mischung in kleine Blumentöpfchen gefüllt, in die vorher ein kleines Loch gebohrt und eine Schnur durchgeführt worden war.

Als die Masse abgekühlt war, konnte das Vogelfutter aufgehängt werden. Dabei half unser Hausmeister, Herr Schwingel, denn die Vogelfutterglocken sollten natürlich an einer geeigneten Stelle platziert werden, am besten ein wenig geschützt vor Niederschlag und natürlich auch nicht in Reichweite von Katzen, sonst könnte es für die Vögel  eine böse Überraschung geben, das wollten wir ja nicht…

Nach getaner „Arbeit“ konnten kurze Zeit später bereits die ersten Erfolge gesehen werden. Alle waren glücklich und stolz, dass die hungrigen „Gäste“ sich am selbst gemachten Futter stärken konnten. Den ganzen Tag über schauten sie ständig aus dem Fenster und beobachteten die Vögel beim Fressen.

Also auf gehts, nachmachen!!!

                     Vogelfutter2


               Bunte Kartoffeln ernten,

               zubereiten und genießen

                 Kartoffelernte

Den ganzen Sommer geduldeten sich die Kinder der Klasse 2a, bis sie im September endlich ihre eigenen Kartoffeln ernten konnten. Stolz und freudig wurden die bunten Kartoffeln eingeholt und bestaunt.

Anschließend stand das gemeinsame Zubereiten der Kartoffeln auf dem Programm. Fleißig schälten die Kinder die Kartoffeln, schnitten sie in kleine Stücke und bereiteten mit frischen Gartenkräutern einen leckeren Kräuterquark zu. Hmmm…das war lecker!

 


Bunte Kartoffelvielfalt für den Schulgarten
Schulgarten 1a

In den letzten Wochen beschäftigten sich die Kinder der Klasse 1a intensiv mit verschiedenen Kartoffelsorten und lernten blaue, rote, hörnchenförmige und runde Knollen kennen.

Nachdem die Kinder die Knollen mehrere Wochen beim Keimen beobachtet hatten war es nun endlich soweit – keimfrisch in die Beete, fertig, los!

Mit fachkundiger und herzlicher Unterstützung von Frau Adelheid Arneth und Frau Elisabeth Mohrs wurden zuerst die Beete für den Einzug der Kartoffeln vorbereitet. Tatkräftig rupften die Kinder Wildkräuter und lockerten den Boden voller Elan.

Anschließend wurden die bunten Knollen in die Furchen gesetzt und mit Kompost und Erde überhäuft. Nun treten die Kartoffeln ihr großes Wachstum an und die Kinder freuen sich schon ihre Kartoffeln in den nächsten Monaten zu versorgen und zu beobachten.



Nachwuchs im Schulgarten
Frau Arneth, Frau Mohrs

Seit einigen Wochen hat unsere Schule tatkräftige Unterstützung im Schulgarten durch Frau Adelheid Arneth und Frau Elisabeth Mohrs bekommen.

Die beiden Damen sind mit großem Engagement dabei und unterstützen die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen beim Säen, Graben, Unkraut jäten, Gießen und vielem mehr.

 


Schmetterlingsprojekt

der Klasse 3b

 

Dieses Frühjahr führte die Klasse 3b ein fächerübergreifendes Schmetterlingsprojekt durch.

Die 1cm großen Raupen wurden in einem Lupenbecher dabei beobachtet, wie sie sich zunächst groß und dick futterten und anschließend verpuppten.

Schmetterling1


In diesem Entwicklungsstadium wurden die fünf Puppen in einen „Schmetterlingsgarten“  umgesetzt, in dem nun die weitere Verwandlung der Raupen von den Kindern über zwei Wochen lang beobachtet werden konnte, bis jeweils fünf wunderschöne Distelfalter ausschlüpften.

Schmetterling2 


Begleitend zur Beobachtung der Metamorphose arbeiteten die Schüler in ihrer Schmetterlings-Werkstatt und wurden so zu Experten in Sachen „ Vom Ei zum Schmetterling“, Lebensweise, Nahrung und Feinde der Schmetterlinge und Unterschiede zwischen Tag- und Nachtfalter. Alle Schüler bearbeiteten zusammen teils gleiche, teils differenzierte Stationen zu den Fächern Sachunterricht, Deutsch, Mathematik, Englisch, Musik und BTW.

Schmetterling3 Schmetterling4 Schmetterling5


Den Abschluss des Projektes bildete ein Ausflug zum Schmetterlingsgarten in Bendorf-Sayn. Es war für alle ein beeindruckendes Erlebnis, so viele der unterschiedlichsten Schmetterlingsarten um sich herum flattern zu sehen.

Schmetterling6


Mit einem gewissen Abschiedsschmerz, aber auch ein wenig stolz entließen die Kinder einige Tage später„ihre“ Schmetterlinge im Schulgarten in die Freiheit.

Schmetterling7  Schmetterling8


Löwenzahngelee
Ein tolles Muttertagsgeschenk stellten die Kinder der Klasse 2a her: Löwenzahngelee!
Den Löwenzahn fanden sie zwar nicht im Schulgarten aber auf den anliegenden Wiesen.

 

 

   


Holunderblütensirup
Leckeren Holunderblütensirup stellten die Kinder der Klasse 1c aus den Holunderblüten des Schulgartens her.

 

 


Tolle Knolle
Die Kinder der Klasse 2 c ernteten, was sie Monate zuvor mit Begeisterung in den Boden des Schulgartens  gesetzt hatten, nämlich gelbe, rote und sogar blaue Kartoffeln. Nun kennen die Kinder  Blaue Schweden, Bamberger Hörnchen, die gute alte Sieglinde, die französiche La Ratte, alles Bodenknollen wohlschmeckend und zum Volksnahrungsmittel geworden. – Der Unterricht  mit „Karfoffelgeschichten“, Anbau, Wachstum und Ernte schmeckte besonders gut.

 

 

 

 

 


Igel–Projekt der Klasse 1c

Die Wildvogel-Pflegestation Kirchwald hat ein großes Igelhaus, in dem Igel über den Winter gebracht werden. Diese Igel werden Ende April / Anfang Mai ausgewildert. Da Igel regelrechte „Garten-Tiere“ sind, ist es ratsam, sie in einem Garten auszuwildern – natürlich geht das auch in einem Schulgarten!

Die Kinder der Klasse 1c haben einem Igel in unserem  Schulgarten ein neues Zuhause hergerichtet und möchten ihm so bei seiner Rückkehr in die Natur helfen.

 



Arbeiten im Herbst 2011

Um im nächsten Frühjahr wieder schöne Blumen bewundern zu können, haben sich die Kinder der beiden zweiten Schuljahre mit dem Thema Frühblüher beschäftigt.

Dafür untersuchten sie zunächst erst mal eine Tulpenzwiebel genauer, in dem sie sie in der Mitte durchschnitten und sahen, dass so eine Zwiebel aus einem Keim in der Mitte besteht, der von festen Speicherblättern und einer dünnen äußeren Zwiebelhaut umschlossen ist. Auch waren alle erstaunt, dass sich so eine Zwiebel im Inneren feucht anfühlt und lernten, dass in diesem Saft die Nährstoffe für das kommende Wachstum gespeichert sind.

Nun sollte aber endlich gepflanzt werden, denn die Zwiebeln der Frühblüher müssen im Herbst rechtzeitig in die Erde.

Mit vereinten Kräften bereiteten die Kinder die Beete vor und setzten in die Hochbeete über 200 Tulpenzwiebeln, die im Frühjahr auf dem traditionellen Osterbasar für die Aktion „Tulpen für Brot“ verkauft werden sollen.

Um aber die Entwicklung anderer Frühblüher wie zum Beispiel Krokusse, Osterglocken und Schneeglöckchen genauer beobachten zu können, pflanzten die Kinder Blumenzwiebeln in eine Maurerbütt direkt vor ihren Klassenzimmern in den Lesegarten.


Himbeer- und Erdbeerpflanzen für den Schulgarten

 Die Klasse 3c arbeitet jeden Freitag engagiert im Schulgarten.

Die Kinder pflegen nicht nur ihr eigenes Beet, sie helfen bei der Unkrautbeseitigung an allen Ecken und Enden.

In der Herbstzeit, kurz bevor der erste Frost kam, pflanzte die Klasse eine Himbeer- und drei Erdbeerpflanzen. Diese wurden uns von einer Klassenmutter großzügig gespendet. Darüber hinaus unterstützte sie uns beim Einsetzen der Pflanzen.

Die Klasse kann es kaum abwarten, bis die ersten Früchte sprießen und sie davon jede Menge bei der weiteren Arbeit im Schulgarten naschen können.


Ein lehrreicher Tag im Schulgarten

Im Frühsommer 2010 besuchten uns die Berufsschüler der Klasse 8b für Garten-und Landschaftsbau von der Julius-Wegeler Schule.

Wir, die damalige Klasse 3a, warteten gespannt im Schulgarten auf unsere Besucher.

Nachdem wir uns begrüßt hatten, teilten Herr Rabisch und Frau Lambers uns in mehrere Kleingruppen auf und wir verteilten uns im Garten. Die Berufsschüler erklärten uns zu den jeweiligen Pflanzen, Bäumen oder Kräutern die richtige Pflege. Dabei lernten wir viele nützliche Dinge:

Zum Beispiel wie man eine Baumscheibe bzw. Gießring anlegt: Zuerst muss man das Unkraut, scheibenförmig um den Baumstamm entfernen, damit der Baum oder die Pflanze genügend Sauerstoff bekommt. Dann muss man eine Art Mulde um den Baum anlegen, damit das Wasser immer zum Baum hin läuft. Außerdem haben wir gelernt, wie man Äste eines Baumes auseinander bindet, damit sie mehr Früchte tragen. Anschließend bekamen wir erklärt, das Pflanzen oder Bäume nicht zu nah aneinander  gepflanzt werden dürfen, weil die Wurzeln sonst ineinander wachsen und sich gegenseitig die Nährstoffe entziehen würden. Das konnten wir auch sofort mit unseren Sonnenblumen, die zu eng saßen, ausprobieren.

Wir haben viel gelernt und hatten eine Menge Spaß.

von Marius Klein und Lukas Schlaudt, Klasse 4a


Heißer Tee bei frostigen Temperaturen

Nachdem am Dienstag die Temperaturen wieder weit unter Null lagen, entschlossen sich die Kinder der Klasse 3c ihren Mitschülern in der Pause heißen Tee anzubieten.

Mit viel Eifer hatten die Kinder der Klasse 1a  im Herbst reichlich Zitronenmelisse und Salbei aus der Kräuterspirale im Schulgarten geerntet und getrocknet, so dass genug Teekräuter für 20 Liter Tee vorhanden waren. Mit dem ersten Pausenzeichen stürmten dann auch sogleich sehr viele Schüler den Teestand und waren äußerst dankbar für das wärmende Getränk. Noch vor Pausenende waren alle Kannen leer und viele Kinder zeigten ihre Dankbarkeit beim fleißigen Aufräumen und Spülen.


Unsere Kräuterspirale

Bei der Verteilung der Patenpflanzen bekamen Jil-Marie, Carmen, Alina und Elvana ein paar ganz besondere Pflanzen. Nämlich die verschiedenen Kräuter in der Kräuterspirale.

Die Kräuterspirale besteht aus Steinen, die zu einer Spirale gelegt wurden. In den mit Erde gefüllten Zwischenräumen wachsen verschiedene Kräuterarten, wie zum Beispiel Sauerampfer, Salbei, Lavendel, Rosmarin und Zitronenmelisse.

In unserer Kräuterspirale gibt es verschiedene Zonen. Man unterscheidet die Feuchtzone, die Normalzone, die Mittelmeerzone und die Trockenzone. Diese sind von unten aufsteigend angeordnet. Die jeweiligen Kräuter werden in der Zone angepflanzt, in der sie am besten wachsen.

Wir wollten auch Kresse züchten, doch dies war ein Fehlschlag. Da wir die Kresse im Herbst aussäten, der ja bekanntlich viele Regentage hat, wurden alle Samen weggespült. Aber aus Fehlern wird man ja klug.

Besonders lecker fanden all unseren kräftigen Sauerampferbusch.


Eine herrliche Blätterschlacht

Eigentlich wollten wir am 05. November einige Sträucher umsetzen, da neue Klassenbeete angelegt werden sollen. Fleißig fingen wir an die Sträucher auszugraben und an unserem grünen Klassenzimmer Löcher auszuheben, um die Sträucher dort wieder einzupflanzen.

Dabei mussten wir aber immer über eine große Wiese, die knöcheltief mit Herbstblättern bedeckt war. Zweimal ging es gut, aber dann fing irgendeiner an, mit Blättern zu werfen. Gerüchten zufolge soll es ja Frau Lambers gewesen sein.

Im Nu war eine herrliche Blätterschlacht im Gange. Alle tobten begeistert bis zum Ende der Stunde. So viel Spaß müsste Schule immer machen.